Copyright_ViolettaKoenig_2018_-3272_final kl.jpg

Minimal-invasiv

Der minimal-invasive Zugang der Laparoskopie (“Knopflochchirurgie”) und vaginalen Chirurgie nimmt eine zentrale Stellung für das chirurgische Management zahlreicher gynäkologischer Krankheitsbilder ein. Mit dem Ziel, die operationsbedingte körperliche Belastung weiter zu reduzieren sowie kosmetisch ansprechende Ergebnisse zu erzielen, werden die Möglichkeiten minimal-invasiver Methoden laufend erweitert.

collegium bild 4.jpg

Spezialisierung

Um auch für komplexe und technisch anspruchsvolle Eingriffe einen minimal-invasiven Zugangsweg wählen zu können, ist chirurgische Expertise erforderlich. Operative Subspezialisierung und das regelmäßige Durchführen von Operation führen nachweislich zu besseren Ergebnissen.

Copyright_ViolettaKoenig_2018_-2646_final kl.jpg

Teamgedanke

Für das Gelingen einer Operation ist nicht eine Einzelperson, sondern das operative Team als Ganzes gefordert. Besonders bei laparoskopischen Eingriffen können die erheblichen Vorteile eines perfekt eingespielten OP-Teams voll ausgenützt werden.

partner2.jpg

Kooperation

Zwei Operateure, Assistenz und Anästhesie bilden das Kernteam, das bei speziellen Eingriffen erweitert werden kann. Durch ein Netzwerk aus Spezialisten aus verschiedenen Fachrichtungen und Kooperationspartnern aus der gynäkologischen Praxis sind wir in der Lage, eine perfekt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Betreuung zu bieten.

spezialisierung.jpg

Aus-, Fort- und Weiterbildung

Vor allem laparoskopische Operationstechniken unterliegen stetiger Innovation und Entwicklung. Das Collegium Operative Gynäkologie legt einen besonderen Fokus auf die kontinuierliche Weiterentwicklung der chirurgischen Expertise. Diese wird unter anderem in hoch spezialisierten Workshops im In- und Ausland und auf Fachkongressen vorangetrieben.

collegium operative gynäkologie forschung.jpg

Forschung & Wissenschaft

Als Ärzte an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der Medizinischen Universität Wien ist es selbstverständlich, dass ein erheblicher Teil unserer Arbeit akademischer und wissenschaftlicher Natur ist - mit dem Ziel, die medizinische Betreuung der Patientin stetig zu verbessern. Dazu gehören neben unserer Lehrtätigkeit auch zahlreiche wissenschaftliche Publikationen.