Copyright_ViolettaKoenig_2018_-3272_final kl.jpg

Zu den von uns durchgeführten Operationen zählen unter anderem:

+ Hysteroskopie

Als Hysteroskopie bezeichnet man eine Methode, bei der durch die Scheide eine dünne Kamera in die Gebärmutter eingebracht wird. So können die Struktur und die Schleimhaut der Gebärmutter, sowie die Abgänge der Eileiter auf mögliche Auffälligkeiten hin beurteilt werden. Veränderungen in der Gebärmutterhöhle können auf diesem Wege dann auch gleich therapiert werden. Zu den Indikationen für eine Hysteroskopie zählen:

  • Kinderwunschabklärung & operative Therapie
  • Abortus Habitualis (wiederholte Frühaborte)
  • Myome der Gebärmutterhöhle
  • Polypen
  • Blutungsanomalien

Die Hysteroskopie zählt zu den minimal invasiven operativen Verfahren (es ist kein Schnitt notwendig) und kann bei Bedarf auch mit einer Laparoskopie (Bauchspiegelung) kombiniert werden.

Durchgeführte Operationen:

  • Diagnostische Hysteroskopie
  • Operative Hysteroskopie
  • Polypentfernung
  • Myomresektion
  • Resektion von Septen
  • Endometriumablation

+ Laparoskopie

Die Laparoskopie (Bauchspiegelung oder Knopflochchirurgie) gehört zu den minimal-invasiven Operationstechniken. Die Bauchhöhle und die darin liegenden Organe werden dabei mit Stablinsen-Optiken sichtbar gemacht, mit speziellen Instrumenten kann über kleinste Löcher in der Bauchdecke operiert werden. Die Laparoskopie wird daher auch als Knopflochchirurgie bezeichnet; Im Gegensatz zu alternativen Verfahren (Laparotomie) ist kein größerer Bauchschnitt notwendig.

Die Laparoskopie vereint sowohl Diagnostik als auch Therapie, mittlerweile kann ein erheblicher Teil der gynäkologischen Operationen auch laparoskopisch durchgeführt werden. Zu den Indikationen für einen laparoskopischen Eingriff zählen:

  • Kinderwunschabklärung & operative Therapie
  • Chronische Unterbauchschmerzen / Endometriose
  • Myome
  • Adnexprozesse (z.B. Ovarialzysten)
  • Hysterektomie (Gebärmutterentfernung)

Mit dem Ziel die operationsbedingte Morbidität weiter zu reduzieren und auch kosmetisch ansprechende Ergebnisse zu erzielen, werden die Möglichkeiten der Laparoskopie laufend erweitert. Durch operative Subspezialisierung kann meist auch für anspruchsvolle Eingriffe ein minimal-invasiver Zugangsweg gewählt werden.

Durchgeführte Operationen:

  • Adnexchirurgie
    • Adnexektomie (Entfernung des Eierstockes und des Eileiters)
    • Tubektomie (Entfernung des Eileiters)
    • Tubenrekonstruktion
    • Zystenausschaelung
    • Ovarian drilling
  • Totale Hysterektomie (Entfernung der Gebaermutter)
  • Suprazervikale Hysterektomie
  • Prolapschirurgie (mit oder ohne Hysterektomie)
    • Modified McCall Kuldoplastik
    • High uterosacral ligament suspension
    • Sacrocolpopexy
  • Myomenukleation
  • Endometriosechirurgie
    • Endometriosezysten (Schokoladezysten)
    • Peritoneale Endometriose
    • Tief infiltrierende Endometriose

+ Vaginale Chirurgie

Es lassen sich zahlreiche Eingriffe ohne Hautschnitt durch die Scheide (Vagina) durchführen.

Durchgeführte Operationen:

  • Konisation
  • Hysterektomie
    • Mit oder ohne Adnexektomie oder Tubektomie
  • Prolapschirurgie (mit oder ohne Hysterektomie)
    • Modified Mayo McCall Kuldoplastik
    • High uterosacral ligament suspension
    • Sacrospinale Fixation
    • Vordere Kolporrhapie
    • Hintere Kolporrhaphie
    • Perineoplastik
  • Inkontinenzchirurgie
    • Mid urethral slings
      • TVT
      • TOT

+ Mini-Laparotomie

  • Hysterektomie
    • Mit oder ohne Adnexektomie oder Tubektomie
  • Multiple Myomenukleationen